Händel in Gotha – Krieg in Gothas Namen

Oberbürgermeister stellt sein Buch zu den Grumbachschen Händeln vor

Haendel

Im April jährte sich ein für die Gothaer Stadtgeschichte bedeutsamer Jahrestag. Am 18. April 1567, vor 450 Jahren, endeten die „Grumbachschen Händel“ mit der Hinrichtung des Ritters Wilhelm von Grumbach und seiner Gefolgsleute auf dem oberen Hauptmarkt. Eine in das Pflaster des Hauptmarktes eingelassene Gedenkplatte und der goldene Kopf am Giebel des Historischen Rathauses erinnern heute noch an das grausige Schauspiel. Wie es überhaupt dazu kam und was unter den „Grumbachschen Händeln“ zu verstehen ist, hat Oberbürgermeister Knut Kreuch in seinem neuen Buch „Händel in Gotha“ aufgeschrieben. Die spektakuläre Geschichte wurde von der Gothaer Künstlerin Natali Schmidt umfangreich und großformatig illustriert, womit sie Wilhelm von Grumbach und alle Beteiligten zu neuem Leben erweckt.

Wann: 21. Juni 2017, 19:00 Uhr
Wo: Treff 55 plusminus, August-Creutzburg- Straße 2b

Der Eintritt ist frei. Unter allen Anwesenden verlosen wir ein Exemplar. Selbstverständlich können Sie ein Buch zum Preis von 19,90 € erwerben und sich von Knut Kreuch signieren lassen.

Wir freuen uns, Sie in unserem Treff begrüßen zu dürfen.

Jutta Michel und Monika Bernkopf